Information für Ärztinnen und Ärzte

Die PROAKTIV Studie untersucht im Kanton Bern, ob bei fortgeschrittenen Erkrankungen eine frühzeitige, strukturierte und koordinierte Vorausplanung gemeinsam mit den betroffenen Patientinnen und Patienten, ihren Bezugspersonen, den Hausarztpraxen, der SPITEX, den mobilen Palliative Care Diensten und den Spitälern zu höherer Sicherheit und besserer Versorgungsqualität führt. Die zentralen Fragen sind: Wie gut funktioniert das Helfernetzwerk zuhause, wenn Fragen und Komplikationen zunehmen? Wie intensiv soll die Unterstützung sein?

Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) des Kantons Bern unterstützt aktuell die Grundversorgung durch die Einführung von «mobilen Palliativdiensten (MPD)». Beide Projekte sind wichtige Meilensteine in der Entwicklung der integrierten Versorgung im Kanton Bern und sie ergänzen sich ideell. Insbesondere aber ist es das Ziel von PROAKTIV, das Erleben und den möglichen Nutzen der MPDs aus der Perspektive der Patientinnen und Patienten und von ihren Bezugspersonen zu erforschen, denn um diesen Mehrwert geht es letztendlich. So möchten wir herausfinden, welches die beste «Dosis» für MPDs ist.

Durch Ihre Studienteilnahme helfen Sie mit, die Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den MPDs zu evaluieren und damit gemeinsam die zukünftige Konfiguration der MPDs zu definieren. Deshalb brauchen wir Ihre Meinung.

Was macht PROAKTIV?

PROAKTIV ist eine randomisiert kontrollierte Studie mit pragmatischem Vorgehen für einfach zu messende Resultate und mit geringem Aufwand für alle Teilnehmenden. Dabei werden die Patientinnen und Patienten in drei Studienarme zugeteilt, in denen unterschiedlich stark strukturierte Vorausplanung und Koordination angeboten wird.

Die Patientinnen und Patienten und ihre nahestehenden Bezugspersonen erhalten zu Beginn der Studie, nach zwei Wochen sowie nach 8, 16 und 24 Wochen Fragebögen zur Evaluation der Betreuung. Die involvierten Fachpersonen werden nach Abschluss ihrer Behandlung und Betreuung, respektive bei Studienende, ebenfalls befragt.

Was ist Ihr Beitrag?

Sollte Ihre Patientin oder Patient in den Interventionsarm zugeteilt werden, erhalten Sie über die Studienkoordination und die Studienwebsite Informationsunterlagen zum Vorgehen und zu Palliative Care. Andernfalls bieten Sie Ihre Behandlung und Betreuung an, wie bisher üblich. Die Studienkoordination wird sich für jede teilnehmende Patientin oder Patienten bei Ihnen melden und Sie über das entsprechende Vorgehen informieren.

Wir bitten Sie, Ihrer Patientin oder Patienten nicht mitzuteilen, in welchen Studienarm die Zuteilung erfolgte.

Unabhängig von der Zuteilung in die Studienarme, erhalten Sie nach Abschluss Ihrer Behandlung, respektive bei Studienende, einen Fragebogen zur Evaluation der Betreuung. Sie erhalten also einen Fragebogen pro Patientin oder Patient, die/der zuhause von Ihnen behandelt wird und an der PROAKTIV Studie teilnimmt. Den jeweiligen Fragebogen können Sie elektronisch, oder auf Wunsch per Telefon mit der Studienkoordination ausfüllen. Dies dauert ungefähr 10 Minuten. Selbstverständlich werden alle Ihre Angaben verschlüsselt ausgewertet.

Wer organisiert und finanziert die Studie?

Die PROAKTIV Studie wird vom Schweizerischen Nationalfonds NFP 74 «Smarter Health Care» finanziert. Sie erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Universitären Zentrum für Palliative Care am Inselspital Bern, dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universität Bern, dem Verein Berner Haus- und Kinderärzte (VBHK), dem Berner Institut für Hausarztmedizin (BIHAM), der Ärztegesellschaft des Kantons Bern und dem SPITEX Verband des Kantons Bern.

Das PROAKTIV-Team freut sich über Ihre Teilnahme!

Studienleitung: Prof. Steffen Eychmüller, Leitender Arzt Universitäres Zentrum für Palliative Care

Studienkoordination: Marina Maier, Jelena Baumann & Maud Maessen: proaktiv.studie@insel.ch oder 031 632 57 80